Sport kills

100488 times read
 :: 11999 Assessments / Assessments on average  

Press release of LG Coburg (Regional Court Coburg) of 20/03/2009, file number: 23 O 249/06

Because of the high injury danger of his members high controlling requirements meet the studio operating authority of a professional fitness studio. Provided that it comes by defective and / or not skilled machine controls to personal damages, the fitness studio must refund for the injured compensation and the future consequential costs. The members may count on a proper state of the training machines.

 

Landgericht Coburg

Pressemitteilung vom 20.03.2009

Az.: 23 O 249/06

 

P r e s s e i n f o r m a t i o n
Rechtsprechung des Landgerichts Coburg in Zivilsachen

 
Laufende Nummer: 409 vom 20.03.2009

S c h a d e n s e r s a t z r e c h t

Wo rohe Kräfte sinnvoll walten

Zu den Anforderungen, die an den Betreiber eines Fitnessstudios für die Kontrolle der Trainingsgeräte zu stellen sind

Kurzfassung

Wer sich zum Training in ein professionelles Fitnessstudio begibt, darf sich darauf verlassen, dass die Trainingsgeräte in einem ordnungsgemäßen Zustand sind. Den Studiobetreiber treffen daher hohe Kontrollanforderungen. Wird er diesen nicht gerecht, so haftet er seinen Kunden für Schäden.

Das verdeutlicht eine Entscheidung des Landgerichts Coburg, mit der der Betreiber eines Sportstudios zur Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld an einen seiner Kunden verurteilt wurde. Der war nämlich erheblich verletzt worden, als ein Stahlseil riss und er von einer Metallstange am Kopf getroffen wurde. Bei ausreichender Kontrolle hätte der Beklagte erkennen können, dass das Seil schadhaft war.

Sachverhalt

Der Kläger besuchte regelmäßig das Fitnessstudio des Beklagten. Eines Tages tat er aber zu viel des Guten und legte 90 kg zum Ziehen auf einem Rückenzuggerät auf. Dem hielt das Stahlseil, an dem die Gewichte hingen, nicht stand: Es riss, die Gewichte krachten herunter und der Kläger wurde von der metallenen Querstange am Kopf getroffen. Er erlitt eine klaffende Kopfplatzwunde und eine Schädelprellung, die Hörfähigkeit ist auf Dauer eingeschränkt und er leidet unter Tinnitus und Schwindel. Daher begehrte er vom Beklagten Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Gerichtsentscheidung

Mit Erfolg: Das Landgericht Coburg befand, dass den Beklagten wegen des hohen Verletzungsrisikos seiner Kunden auch hohe Sorgfaltsanforderungen treffen. Von ihm ist zu verlangen, dass er mit geschultem Blick in kurzen Intervallen seine Sportgeräte einer fachkundigen Überprüfung unterzieht oder, wenn er nicht selbst über die erforderlichen Kenntnisse verfügt, sich dazu fachkundiger Hilfe bedient. An dem Stahlseil hätte er rechtzeitig mit bloßem Auge braunen Rost und den Bruch einzelner Drähte erkennen können und das Seil auswechseln müssen. Deshalb wurde er zu einer Schmerzensgeldzahlung von 4000 € verurteilt und dazu, dem Kläger auch die künftigen Schäden zu ersetzen.

Fazit

Zur „Muckibude“ gilt: Sollen rohe Kräfte sinnvoll walten, müssen die Trainingsgeräte halten.

 (Landgericht Coburg, Urteil vom 3. Februar 2009, Az: 23 O 249/06; rechtskräftig)


Write a comment:








*







To the privacy policy



Our readers' comments

No comments
Keyword:
Date from:
Date until:
Court:
Place of trial:
File number:

lawfirm.biz :: Law Firm Hild & Colleagues :: Konrad-Adenauer-Allee 55 :: 86150 Augsburg ::::
Tel +49 821 - 420 795 0 :: Fax +49 821 - 420 795 95 :: info@lawfirm.biz :: www.lawfirm.biz